Alle Berufliche Grundbildung Studiengänge Höhere Fachschule Studiengänge Fachhochschule Infomaterial

«Am besten gefielen mir die Skills Trainings, da man dort echte Fälle durchspielen kann – zum Teil sogar mit Simulationspersonen. Auch die Projektwerkstatt war super: Ich konnte ein Projekt von A bis Z selber auf die Beine stellen.»

Ergotherapeutin BSc ZFH
Ergotherapeut BSc ZFH


Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten unterstützen Menschen, die durch einen Unfall, eine Behinderung oder eine Krankheit in ihrem Alltag eingeschränkt sind. Ziel ist es, dass die Betroffenen für sie wichtige Handlungen möglichst selbständig ausführen können: etwa nach einem Unfall wieder selber kochen oder trotz chronischer Krankheit berufstätig sein.

Dazu analysieren Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten jeden einzelnen Schritt einer Tätigkeit. Sie erfassen die Schwierigkeiten und Stärken ihrer Klienten und berücksichtigen dabei deren Umfeld. Gemeinsam mit den Klienten formulieren sie Therapieziele und suchen individuell und kreativ nach Lösungen. Sie arbeiten mit Menschen jeden Alters in Spitälern, Rehabilitationskliniken, psychiatrischen Kliniken, Heimen, Sonderschulen und in privaten Praxen. Mit entsprechender Berufserfahrung können sie ein Team oder eine Abteilung leiten oder als Selbständige eine Praxis führen. Auch Tätigkeiten in der Lehre, Forschung sowie in der Gesundheitsförderung und Prävention sind möglich.

Voraussetzungen

  • Berufs-, Fach- oder gymnasiale Matur 
  • je nach Vorbildung bis zu zwölf Monate Praktikum, davon acht Monate im Gesundheits- oder Sozialwesen 
  • hohe Sozial- und Kommunikationskompetenz 
  • kreative Problemlösefähigkeit 
  • gute Beobachtungsgabe
  • analytische Fähigkeiten 
  • hohe Reflexionsfähigkeit
  • Fähigkeit, selbstorganisiert zu lernen
  • erfolgreich absolvierte Eignungsabklärung

Ausbildung

  • drei Jahre Vollzeitstudium an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, mit Beginn jeweils im September 
  • setzt sich aus ca. 40 Prozent Präsenzveranstaltungen und 60 Prozent Selbstlernanteilen zusammen
  • drei Praktika à 10–12 Wochen in verschiedenen ergotherapeutischen Arbeitsfeldern in der ganzen Deutschschweiz während des Studiums, im 3. Semester zudem ein  Praxisprojekt mit Klienten
  • Möglichkeit für Auslandsemester oder -praktikum 
  • Semestergebühren 
  • Titel: Bachelor of Science (BSc) ZFH in Ergotherapie
  • Das Bachelordiplom ist eidgenössisch anerkannt, europakompatibel und gilt international als Hochschulabschluss

Mein Alltag

«Am Morgen aufstehen, das Pyjama ausziehen, zur Toilette gehen, sich duschen, die Haare föhnen - für die meisten Menschen einfache Handlungen. Nicht so für Menschen, deren Fähigkeit zu handeln nach Unfall oder Krankheit eingeschränkt ist. Sie müssen neue Lösungen finden, wie sie Tätigkeiten zu Hause, im Beruf oder in der Freizeit möglichst selbständig verrichten können. Auf meiner Abteilung in der Klinik arbeite ich mit Patienten, die einen Schlaganfall oder ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten haben. Viele sind halbseitig gelähmt und leiden unter Orientierungsschwie-rigkeiten und Gedächtnis- oder Sprachstörungen. Nach den ersten Wochen im Akutspital kommen sie zu uns in die Frührehabilitation, die mehrere Monate dauert.

Unterstützung im neuen Alltag
Zuerst lerne ich den Patienten kennen, erfasse seine Lebenssituation und lege zusammen mit ihm und den Ärzten, Neuropsychologen, Physiotherapeuten, Logopäden und Pflegefachleuten das Ziel für die Rehabilitation fest. Mit den Angehörigen bespreche und übe ich, wie sie den Patienten im Alltag unterstützen können. Mit jedem Patienten führe ich pro Woche vier bis fünf stationäre Behandlungen durch, dazu bis zu viermal therapeutische Anleitung zur Körperpflege am Morgen: Ich zeige die Handlungen nicht einfach vor. Der Patient soll mit der Einschränkung, die für ihn neu ist, Erfahrungen sammeln.

Während der ersten Zeit zurück im gewohnten Umfeld begleiten wir die Patienten. Wir unterstützen sie darin, mit Alltagssituationen umzugehen, zum Beispiel in der Stadt unterwegs zu sein. Wir begleiten auch den beruflichen Wiedereinstieg.

Vielseitiger Beruf
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Menschen lernen können, mit Einschränkungen zu leben. Durch die Ergotherapie erlangen sie mehr Handlungsfähigkeit und gewinnen dadurch an Selbständigkeit. Der Beruf des Ergotherapeuten ist sehr vielseitig. Immer wieder kommt es zu neuen Situationen und Erfahrungen.»

Kontakt und weitere Informationen



Departement Gesundheit
Institut für Ergotherapie
Postfach
8401 Winterthur
Tel. 058 934 63 77

www.zhaw.ch/gesundheit