Alle Berufliche Grundbildung Studiengänge Höhere Fachschule Studiengänge Fachhochschule Infomaterial

«Es befriedigt mich sehr, dass mein prophylaktisches und therapeutisches Arbeiten den Menschen hilft, ihre Zähne länger und besser zu erhalten.»

Diplomierte Dentalhygienikerin HF
Diplomierter Dentalhygieniker HF


Dentalhygienikerinnen und Dentalhygieniker arbeiten im zahnmedizinischen Team als Fachpersonen für die Prophylaxe und in der nicht-chirurgischen und erhaltenden Parodontaltherapie. Sie untersuchen ihre Patienten klinisch und radiologisch, um frühzeitig Erkrankungen und Veränderungen an Zähnen, Zahnfleisch, Schleimhäuten und dem Zahnhalteapparat erkennen und behandeln zu können. 

Dentalhygienikerinnen und Dentalhygieniker arbeiten als Angestellte in zahnmedizinischen Praxen, Heimen, Spitälern, Universitäten, in der Industrie, bei Bildungsanbietern oder als selbständig Erwerbende in einer eigenen Praxis.

Voraussetzungen

  • abgeschlossene Berufslehre mit eidg. Fähigkeitszeugnis, Fachmittelschulabschluss oder gymnasiale Matur 
  • Freude am Kontakt und der Kommunikation mit Menschen
  • Verantwortungsbewusstsein
  • einfühlsame, sorgfältige und beharrliche Arbeitsweise
  • manuelle Geschicklichkeit 
  • körperliche und psychische Belastbarkeit
  • Grundkenntnisse in Physik, Chemie und Biologie
  • gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • erfolgreich absolviertes Aufnahmeverfahren

Ausbildung

  • drei Jahre an der Höheren Fachschule medi, Zentrum für medizinische Bildung, mit Beginn jeweils im September 
  • setzt sich aus Schulunterricht und Praxiserfahrung zusammen
  • Semestergebühren 
  • Studierendenlohn während der ganzen Ausbildung
  • Titel: Dipl. Dentalhygienikerin/Dentalhygieniker HF

Mein Alltag

Wenn ich meine Patientinnen und Patienten begrüsse, kenne ich sie häufig schon seit Jahren. Wir tauschen meistens ein paar Neuigkeiten aus, bevor ich die Anamnese erhebe. Es ist wichtig, zu wissen, ob sich der Gesundheitszustand der Patientin seit der letzten Behandlung verändert hat, ob sie Medikamente nimmt oder ob es Risikofaktoren gibt, die es bei meiner Behandlung zu beachten gilt.

So kann es zum Beispiel sein, dass ich einen Patienten mit einem reduzierten Immunsystem nicht sofort behandeln kann, weil er die Bakterien, die während der Zahnreinigung in die Blutbahn gelangen, nicht ausreichend abwehren kann. Oder ich muss mit dem Röntgen einer schwangeren Frau warten, bis sie ihr Baby geboren hat. Es gilt auch daran zu denken, dass sich viele Erkrankungen zuerst in der Mundhöhle zeigen.

Steht der Behandlung nichts im Weg, beginne ich mit der Befundaufnahme, die genau an die Besonderheiten des Patienten und an den Behandlungsplan der Zahnärztin angepasst ist. Ich inspiziere bei jeder Behandlung die oralen Schleimhäute, achte auf Veränderungen der Zähne und beurteile den Gesundheitszustand des Zahnfleisches.

Beginnende Karies und Zahnfleischentzündungen können im Anfangsstadium ausheilen. Ich informiere über die Ursachen dieser Erkrankungen und zeige den Patienten, wie sie die Heilung mit der optimalen Mundhygiene unterstützen können. Die grösste manuelle Herausforderung besteht in der Behandlung von Parodontitis: Ich entferne die harten und weichen Zahnbeläge unter dem Zahnfleischrand, damit der Abbau des zahntragenden Knochens aufgehalten wird. Dazu stehen mir Handinstrumente, Ultraschallgeräte mit Aufsätzen, Pulverstrahlgeräte und sogar Laser zur Verfügung. Mein Behandlungsspektrum ist umfangreich: Es reicht von rein präventiver Unterstützung über technisch sehr anspruchsvolle Therapien, bis zu Tätigkeiten, die ästhetischen Veränderungen dienen (z. B. Bleachings).

Auf die Bedürfnisse und Befindlichkeit jedes Individuums einzugehen, ist eine spannende und befriedigende Herausforderung. Zum Glück agieren wir in der Zahnarztpraxis als Team, was mir und den Patientinnen und Patienten zugute kommt.

Ein bis zweimal pro Jahr nehme ich im In- und Ausland an Kongressen teil. Dabei lerne ich nicht nur die neusten Entwicklungen in meinem Arbeitsfeld und in angrenzenden Disziplinen kennen, sondern treffe viele Dentalhygienikerinnen. Leider gibt es in meinem Beruf, der so viel zu bieten hat, immer noch recht wenige männliche Kollegen.

Kontakt und weitere Informationen




Dentalhygiene
Max-Daetwyler-Platz 2
3014 Bern
Tel. 031 537 31 40

www.medi.ch/dentalhygiene